Unsichtbares Mädchen

So bin ich wirklich
 

Meta





 

Mein Blog

Tja, hier sitze ich nun und überlege angestrengt, wie ich etwas sinnvolles schreiben soll. Die Wahrheit ist wohl, dass ich keine Begabung fürs Schreiben besitze und dass das, was ich zu sagen beziehungsweise zu schreiben habe, eh keinen interessiert. Das kann schon sein. Trotzdem habe ich das Gefühl, ich müsste es aufschreiben und teilen, egal ob es gelesen wird oder nicht. Jedenfalls geht es mir darum, dass ich die Chance bekommen möchte, wenigstens für fünf Minuten am Tag meine Maske abzulegen und zu allen ehrlich zu sein. Vielleicht schreibe ich nicht immer alles konkret, wahrscheinlich werde ich sogar die Namen der betreffenden Personen ändern, um zu verhindern, dass das 'unsichtbare Mädchen' - also ich - plötzlich nicht mehr ganz so unsichtbar ist. Denn auch wenn ich mir manchmal wünsche, dass ich mehr Aufmerksamkeit von bestimmten Menschen bekomme, heißt das noch lange nicht, dass sie deshalb meine Geheimnisse kennen müssen. Ihr, die ihr das hier lest, könnt euch auf jeden Fall sicher sein, dass das hier die Wahrheit ist. Auch wenn sie für mich manchmal schmerzhaft ist. Also, ich werde hier weniger ein Rezept oder ein Video empfehlen, oder sonst irgendwie ins Schwärmen von einer Band geraten, denn ehrlich gesagt bin das nicht ich. Ich habe also kurz gesagt vor, hier so richtig den Egozentriker raushängen zu lassen, obwohl ich meiner Meinung nach nicht egozentrisch bin. Und eigentlich möchte ich mich dabei nur auf die Gegenwart und weniger auf die Vergangenheit beziehen, aber ich werde es nicht vermeiden können, dass sie mit einfließt, denn sie ist ein Teil von mir und macht mich zudem, die ich wirklich bin. Und in meinem reellen Leben bin ich wirklich unsichtbar. Niemand redet über mich, niemand schaut mich auf dem Gang an und niemand kennt meinen Namen. Ob das gut ist oder eher nicht, dass weiß ich noch nicht. Aber es wird sich noch herausstellen ...

21.6.14 17:05

Letzte Einträge: Hals über Kopf ins neue ich, Zehn Stunden Schlaf sind nicht genug, Die Pflicht als Autor, Die Tobias-Krise, Der alltägliche Frust, Das Leben ist schön?

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen