Unsichtbares Mädchen

So bin ich wirklich
 

Meta





 

Zehn Stunden Schlaf sind nicht genug

Es ist seltsam, dass man nach dem Schlafen müder sein kann, als vorher. Die Gedanken halten abends nicht die Klappe, im Traum verfolgen sie einen und morgens fühlt man sich matt. Aber es gibt auch keine Möglichkeit, dem ganzen zu entkommen. Alles, was man den Tag über verdrängt, kommt spätestens abends wieder. Manche dieser Gedanken möchte man einfach nicht mehr haben. Doch jeder Versuch sie loszuwerden macht es nur noch schlimmer. Ich bin verzweifelt.

22.6.14 09:23

Letzte Einträge: Hals über Kopf ins neue ich, Die Pflicht als Autor, Die Tobias-Krise, Der alltägliche Frust, Das Leben ist schön?

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen